Wurzelbehandlung

Zum Erhalt des natürlichen Zahns

Ein wiederkehrender Schmerz bei kaltem oder warmem Getränk oder Essen kann auf eine Zahnwurzelentzündungen hindeuten. Eine Zahnwurzelentzündung braucht in den meisten Fällen eine Wurzelbehandlung. Ob eine Entzündung vorliegt, sollte man zahnärztlich untersuchen lassen.

Moedell eines Zahnes mit entzündeter Zahnwurzel

Wann ist eine Wurzelbehandlung notwendig?

Bakterien sind die häufigsten Verursacher von Entzündungen und Infektionen der Gefäßnervenbündel. Bei einer tiefen Karies, einem abgebrochenen Zahn oder einer undichten Füllung dringen sie in die Gefäßnervenbündel ein und können eine Entzündung verursachen. Die Entzündung äußerst sich in anhaltenden austrahlenden Schmerzen, sowie in Druckschmerzen, welche sich pochend äußern.

Die einzige Möglichkeit, einen derart erkrankten Zahn langfristig zu erhalten, ist die Wurzelbehandlung.

Wie verläuft eine Wurzelbehandlung?

Zunächst wird die Karies entfernt. Im nächsten Schritt werden die Wurzelkanaleingänge freigelegt. Mit Hilfe modernster Technik werden im Anschluss die Gefäßnervenbündel mit feinen Nadeln und Feilen aus dem Wurzelkanal entfernt. Zusätzliche antibakterielle Spüllösungen spülen organische Reste heraus und desinfizieren den Wurzelkanal.

Um eine vollständige Entfernung des Gefäßnervenbündels zu gewährleisten, muss die Länge des Wurzelkanals vermessen werden. Dafür werden moderne elektronische Messinstrumente verwendet, sodass Röntgenzwischenaufnahmen und deren Nachteile vermieden werden können.

Elektromechanische Instrumente erlauben mit ihren rotierenden Instrumenten ein leichteres und schnelleres Aufbereiten als per Hand. Ist der Wurzelkanal gesäubert und erweitert, erfolgt abschließend eine provisorische Wurzelkanalfüllung und in einer darauffolgenden Sitzung die endgültige Füllung. Im Anschluss der Füllung führen wir eine finale Röntgenaufnahme des behandelten Zahns durch, mit der wir die vollständige Wurzelfüllung sicherstellen.

Vater und Sohn reinigen Zahnzwischenräume mit Zahnseide

Vermeidung einer Zahnwurzelentzündung

Damit es nicht so weit kommt, hilft gute Prophylaxe. Dazu gehört eine ausgiebige Mundhygiene, bei der die Zähne nach jedem Essen, morgens und abends, gründlich gereinigt werden. Wichtig ist es, dabei jeden einzelnen Zahn zu putzen und auch die Zahnzwischenräume nicht zu vergessen. Gute Hilfsmittel dafür sind Interdental-Bürsten und Zahnseide. Geputzt werden sollte vorsichtig, um den Zahnschmelz nicht zu beschädigen. Die Zahnbürste, am besten mit einem mittleren Härtegrad, sollte man alle zwei Monate austauschen.